News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

SORA Studie: ein Drittel der Beschäftigten arbeitet mehr als 40 Stunden

Während in bestimmten Branchen Teilzeitarbeit zunimmt, arbeiten auf der anderen Seite viele ArbeitnehmerInnen in Österreich regelmäßig mehr als 40 Stunden pro Woche. Dies gibt das SORA Institut im Rahmen einer Sonderauswertung des Österreichische Arbeitsklima Index bekannt. 34% der Vollzeitbeschäftigten geben zu, dass sie eine überdurchschnittliche Arbeitswoche haben. Dies bedeutet, dass für 34 Prozent Überstunden an der Tagesordnung stehen. Dies hat jedoch nicht nur Auswirkungen arbeitsrechtlicher resp. kollektivvertraglicher Natur.

Das Institut kommt zum Schluss, dass lange Arbeitszeiten  direkte Auswirkungen auf die Arbeitnehmer/innen haben – und dies in unterschiedlichen Bereichen. Beschäftigte, die regelmäßig mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten, sind unzufriedener mit ihrer Arbeitszeitregelung, können Berufs- und Privatleben schlechter vereinbaren und klagen häufiger über Belastungen – sowohl psychische als auch physische. 38 Prozent der Beschäftigten mit häufigen Überstunden klagen über dauerhaften Arbeitsdruck, jede/jeder Fünfte gibt an, darüber hinaus auch durch Arbeit in der Freizeit belastet zu sein.

Geregelte Arbeitszeiten entsprechen Arbeitnehmer/innenwunsch

Auf die Frage, welche Arbeitszeitregelung sie gerne hätten, sagt rund die Hälfte der Beschäftigten, dass sie fixe Arbeitszeiten bevorzugen. 23 Prozent wünschen sich eine Gleitzeitregelung, nur 8 Prozent einen Schicht- oder Turnusdienst.

Mehr Infos unter: SORA

Auch der Arbeitsklimaindex gibt wertvolle Aufschlüsse: Arbeitsklima

Wichtige Artikel

Die Generation 50+ am Arbeitmarkt: Leistungsschwach, unflexibel, teuer?

Während man die über 50-Jährigen als Konsumenten bereits entdeckt hat, werden sie als Arbeitskräfte noch immer unterschätzt. Um das Älterwerden und Ältere ranken sich viele Mythen. Hartnäckig halten sich Vorurteile, Ältere seien weniger leistungsfähig, unflexibel, lernen schwer und seien zudem öfter krank und teuer. Die Jobchancen von über 50-jährigen Arbeitslosen, die noch mindestens ein Jahrzehnt Berufslaufbahn vor sich haben, sind entsprechend schlecht. Es ist an der Zeit, mit diesen Vorurteilen aufzuhören, das Defizitmodell wegzulegen, denn es behindert Produktivität. Die Informationskampagne 50plus des AMS entlarvt anhand von Daten und Fakten die Vorurteile gegenüber Älteren als Mythen. Die Rolle der Unternehmen bei […]

Bei Anruf Auftrag – aus dem Leben eines Personaldienstleisters

… oder wir fischen alle im selben Teich. Als Personaldienstleister hat man es nicht immer leicht. Aber wer hat das schon? In den meisten Firmen ist (Kalt)akquise sehr ungeliebt. Sowohl für jene, die sie betreiben, als auch für jene, die das “Opfer” der Akquise sind – wobei ich Akquise spannend finde, da ich sehr viel erfahre. Ich bearbeite die Lebensläufe meiner Bewerber/innen, sortiere sie nach Sparten und sollte ich nicht direkt eine passende Stelle in Form eines Auftrages parat haben, gehe ich in den großen Karriereteich fischen. Ich gehe aktiv auf Personalist/innen, Recruiter/innen und Geschäftsführer/innen zu. Der Sprung ins kalte […]

Große Lücken im Lebenslauf – was tun?

Der tabellarische Lebenslauf zwingt uns regelmäßig über Lücken nachzudenken. Durch den tabellarischen Lebenlauf scheint der Druck Lücken aufzufüllen oder zu erklären noch größer. Die Frage ist nur wie? Wenn kleinere zeitliche Lücken zwischen zwei Jobs stehen, diskutieren wir die Frage nicht einmal. Es ist durchaus normal ein bis zwei Monate zwischen Job A und Job B stehen zu haben. Solche kleineren Lücken sind meines Erachtens nicht der Rede wert. Ich diskutiere diese Themenstellung immer wieder mit Kolleg/innen. Viele vertreten die Meinung, dass Lücken ganz klar mit einer Tätigkeit versehen werden sollen und auch in der Literatur besteht die Tendenz Lücken […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.