News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Rezension: Bürohengste, Schreibtischtiger und andere Zampanos von Anton Wais

Eine Gastrezension von Gabriele Johanna Slaby

Bürohengste, Schreibtischtiger und andere Zampanos

Vor einigen Wochen besuchte ich das Wiener Literaturhaus und erspähte dort das zweite Buch von Anton Wais mit dem Titel “Bürohengste, Schreibtischtiger und andere Zampanos”. Der Titel sprach mich an und der Klappentext versprach skurrile und schräge Geschichten aus meinem Metier zu erzählen.

Gleich am Heimweg vertiefte ich mich in das Buch. Ich las von einem gewitzten Buchhalter, der die Unternehmensbilanz akademisch, aber phantasievoll veränderte, von Liftwarten, die Trinkgeld für den Transport nahmen und sich davon ein Auto kaufen konnten, von Managern, die schon früh morgens die Sekretärin um ihren hochprozentigen Himbeersaft baten, von anderen Managern, die der Jagd frönten und bei einem geselligen Beisammensein beim sündteuren Innenstadtitaliener die Brunftrufe von Rotwild von sich gaben und vieles mehr.

Skurril, aber wahr…

Als langjährige Assistentin der Geschäftsführung weiß ich, dass all diese Geschichten wahr sind. Da ist nichts erfunden. Auch ich habe Ähnliches und noch Ausgefalleneres erlebt. Allerdings empfinde ich die Geschichten als “unzeitgemäß”. In meinen letzten Arbeitsjahren gab es Manager, wie Herr Wais sie beschreibt, immer seltener. Zumindest nicht in meinem Umfeld. Da gab es nur mehr getriebene Unternehmenssanierer à la McKinsey, I-Tüpfelreiter und Korinthenkacker samt ihren weiblichen Pendants.

Das Buch “Bürohengste, Schreibtischtiger und andere Zampanos” ist amüsant und lesenswert. Besonders für jene, die sich an die “gute alte Zeit” erinnern möchten, als die Mitarbeiter noch reale Menschen und keine FTE’s waren, als die Arbeit mit (mehr) Spaß und Leichtigkeit erledigt wurde und als ein Augenzwinkern nicht gleich als Nervenkrankheit ausgelegt wurde.

Anton Wais wurde 1948 in Wien geboren. Er ist ein ehemaliger österreichischer Manager und Autor. Wais studierte Rechtswissenschaften. Von 1971 bis 1978 war er Sekretär des österreichischen Wirtschaftsminister Josef Staribacher. 1978 bis 1980 war er Prokurist bei der Firma Knoblich Licht. Anschließend wurde er im Siemenskonzern tätig, von 1996 bis 1999 im Vorstand von Siemens Österreich. Wais war von 1999 bis 2009 Generaldirektor der Österreichischen Post AG.


Wais Anton:Bürohengste, Schreibtischtiger und andere Zampanos

144 Seiten / geb.
ISBN: 978-3-902672-99-5
© 2014, echomedia buchverlag ges.m.b.h.
€ 19,80

Wichtige Artikel

“Und darum wird beim happy end im Film jewöhnlich abjeblendt.” 10 Top-Working-Class-Filme. Erster Teil…

Ich finde Filme sind nicht nur eine tolle Abwechslung. Sie bieten kurze Momente des Verweilens, der Zerstreuung und können durchaus auch inspirieren. Da “whatelsen.work” ja alle Facetten der Arbeitswelt beleuchten möchte, habe ich mir 10 neuere Film-Produktionen heraus gesucht, die das Thema Arbeitswelt in seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet.  Die Liste ist streng subjektiv. Vom Arbeitskrampf bis zum Arbeitskampf könnte das inoffizielle Motto sein.  Vor allem letzteres ist ja in Österreich eher Neuland. Da lohnt es sich doch einmal einen Blick. Außerdem haben alle Filme etwas gemeinsam: (Lohn)arbeit ist einer der wichtigsten Faktoren für uns Menschen… Hier die ersten 5 Beispiele, […]

Österreich ist Europameister

Österreich ist Europameister. Wie gern hätten Österreichs Fußballfans diesen Spruch gelesen! Das Nationalteam schied in Frankreich bekanntlich in der Vorrunde aus. Trotzdem wurde Österreich Europameister. Allerdings nicht in Frankreich, sondern im Norden Europas, in Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens. Hier fand die “EuroSkills” vom 30. November bis zum 04. Dezember statt. Insgesamt nahmen 493 Facharbeiter/innen aus 28 Ländern statt an der “Europameisterschaft der Fachkräfte” teil. Das Euroskills-Team-Austria bestand aus 35 Teilnehmer/innen – 9 Damen und 26 Herren – , die sich in  29 Einzel- bzw. Teamberufen mit Unterstützung von 29 Expert/innen (=Trainer/innen) den einzelnen fachlichen Herausforderungen stellten. Österreich wurde Europameister […]

Wenn ein Konzern keine Lust mehr auf herkömmliches Recruiting hat…

Rekrutierungsevents sind eine aufwändige, jedoch tolle Sache, wenn es um die Auswahl von zukünftigen Mitarbeiter*innen geht. whatelsen.work möchte nun einige Rekrutierungsevents vorstellen, die besonders interessant waren. Dabei sollen eigene und mittelbare Erfahrungen einfließen. Nach unserem ersten Beispiel, dem OTTO-Versand, brachten wir Erfahrungen aus der eigenen Praxis und zeigten wie ein Lehrlingscasting funktioniert (ENGIE Austria). Nun wenden wir uns einem Weltkonzern zu, der sehr ungewöhnliche Wege geht. Die Rede ist von Heineken. 2013 hatte Heineken keine Lust mehr auf die üblichen Fragen bei einem Bewerbungsgespräch. Vor allem war man überzeugt, dass die auszuwählenden Praktikant*innen sehr gut vorbereitet kamen und meist mit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.