News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Recruiting 2.0.: Wiener Karrieremesse und österreichisches Bewerber/innenportal kooperieren erstmalig

(c) www.4freephotos.com

fair.versity Austria bietet Live-Stellenvermittlung. Kooperationspartner ist die Bewerber/innenplattform myVeeta

Die Karriere- und Jobmesse fair:versity findet am 11. Oktober 2016 im Wiener MAK statt. Es ist bereits die 4. Ausgabe der Messe. Neu ist: Zusammen mit der Bewerber/innenplattform myVeeta können jobsuchende Besucher/innen ihren Lebenslauf den ausstellenden Unternehmen vor der Messe bereits online zur Verfügung stellen. So können die teilnehmenden Unternehmen auch vor und während der Messe ins Recruiting gehen und geeignete Kandidat/innen während der Messe persönlich kennenlernen. Das Service ist kostenlos für alle Bewerber/innen und zeigt, dass fair:versity zusammen mit myVeeta am Puls der Zeit sind.

Diversity als Schwerpunkt

Das Besondere der fair.versity Austria: die Veranstalter/innen sind nach eigenen Aussagen die einzige Karrieremesse in ganz Europa mit Diversity-Schwerpunkt. Die Messe richtet sich an alle Jobsuchenden – unabhängig. Was zählt, sind die Kompetenz und Erfahrung, die jede/r mitbringt. Bewerber/innen, die das Service von myVeeta und der fair:versity in Anspruch nehmen, sollten also darauf zählen können, dass die Unternehmen, die an der Messe teilnehmen, sich dem Diversity-Gedanken verpflichtet haben und Diversity als Recruiting-Prinzip verstehen.

Interessierte können sich ganz einfach über die Website der Messe anmelden (http://www.fairversity.at) und ihren Lebenslauf auf die myVeeta Talent-Plattform hochladen. Der Datenschutz wird bei myVeeta groß geschrieben. Nachdem der Lebenslauf hochgeladen ist, wird explizit noch einmal gefragt, ob die Unternehmen der fair:versity auf die Daten zugreifen dürfen. Mit Hilfe einer Suchmaske können die ausstellenden Unternehmen nach geeigneten Kandidat/innen screenen und diese auf der Messe zu einem (Vorstellungs)Gespräch bitten.

Maßgeschneiderte Bewerbungen

„Durch die Partnerschaft mit myVeeta bekommt die fair.versity eine zusätzliche, individuelle Dimension“, sagt Manuel Bräuhofer, Organisator der Messe. „Es ist uns heuer möglich auf besonders innovative Weise einen direkten K

ontakt zwischen Besuchern und Unternehmen, die zusammen passen, herzustellen. Das ist in Zukunft eine der wichtigsten Aufgaben jeder Karrieremesse und eine tolle Chance für Bewerber und Arbeitgeber.“ Auch Jan Pichler von “myVeeta” sieht in der Kooperation eine große Chance für Bewerber/innen und Unternehmen.


Links:

Wichtige Artikel

Bewerbungsgespräch: Arbeiten mit der “Critical Incident Technique”. Konkrete Umsetzung.

Hier geht es zum ersten Teil des Artikels über die “Critical Incident Technique”. Im Beitrag  “Bewerbungsgespräch: Arbeiten mit der “Critical Incident Technique”. Die Theorie.”  wurde der Aufbau der CIT beschrieben. In diesem Beitrag will ich Ihnen einen Fragekatalog vorschlagen, der es Ihnen erlauben soll, ein (Job)interview ohne große Schwierigkeiten mit dieser Technik durchzuführen. Der erste Teil fragt nach dem größten Erfolg (also nach einer sehr positiven Erfahrung), der zweite Teil fragt nach dem größten Misserfolg (also nach dem Scheitern oder einer negativen Erfahrung). Das klingt jetzt sehr banal. Aber der Kontrast hat es in sich. Vorher sollten Sie im Gespräch […]

Gut strukturierte Vorauswahlen haben einen Mehrwert – ein Beispiel

Die Aufgabenstellung war mehr als spannend: Eine Gruppe von etwas mehr als 100 Bewerber/innen im Rahmen einer Fachintensivausbildung (=verkürzte Lehrausbildung) auf 20 fixe Kandidat/innen für einen 1,5 Jahre dauernden Lehrgang reduzieren. Über 100 Kandidaten hatten sich für eine Facharbeiterintensivausbildung im kaufmännischen Bereich angemeldet. Der Auftraggeber, das Arbeitsmarktservice,  buchte – so hatte es den Anschein – querbeet. Die Gruppe der Bewerber/innen war sehr heterogen:  Schulabbrecher/innen mit erster Berufserfahrung, ausgebildete Fachkräfte mit dem Wunsch der Umschulung und Menschen, die generell eine neue Herausforderung suchten. Die Aufgabe war auf dem Papier überschaubar, hatte es jedoch in sich. 20 Bewerber/innen sollten Zugang zu einer […]

Stellenanzeigen und Inserate – Auf was muss ich achten? (Teil 1)

Stellenanzeigen gehören zur Unternehmenskommunikation. Die schlechte Nachricht für alle Bewerber/innen vorweg: Stellenanzeigen sind nicht nur da, um möglichen  Bewerber/innen einen Job anzubieten. Sie sind auch Visitenkarten oder Werbeeinschaltungen für das Unternehmen. Und selbst wenn eine Stelle ausgeschrieben wird, sollten Sie als Bewerber/in stets bedenken, dass es auch noch eine Ausschreibung hinter der Ausschreibung gibt. Die sogenannten K.O.-Kriterien finden Sie aus gesetzlichen Gründen meist nicht in den Stellenanzeigen (Alter, Geschlecht, Unternehmen der Konkurrenz, bestimmte Ausbildungsformen, die nicht akzeptiert werden etc.). Doch wir wollen diese Herausforderung annehmen. Die Stellenanzeigen gründlich zu lesen und richtig zu interpretieren, lautet deshalb die Regel Nummer Eins […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.