News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Jobs für Ältere, Jobs für 45plus

Seit Jahren ist davon die Rede, dass Mitarbeiter/innen, die über 45 Jahre sind, eine wertvolle Ressource darstellen. In Zukunft würden Betriebe verstärkte auf “ältere Mitarbeiter/innen” (wie es so schön heißt) setzen.

Die letzten Zahlen des Arbeitsmarktservice sprechen jedoch eine andere Sprache. Vor allem in Wien ist die Anzahl der Arbeitssuchenden in der Altersgruppe “50 plus” gestiegen. Im gleichen Atemzug wird auf die umfangreichen Förderungen des AMS hingewiesen.

Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Zahl der unter-20-jährigen Arbeitslosen um 3,1 Prozent gestiegen, jene der über-50-jährigen um 24 Prozent. “Für Über-50-Jährige, die ein halbes Jahr lang arbeitslos waren, übernehmen wir drei Monate lang die gesamten Lohn- und Lohnnebenkosten”, erinnert AMS-Wien-Vizechef Winfried Göschl. Bis zu neun weitere Monate wird ein Teil dieser Kosten übernommen. Und, jetzt neu: Bei gemeinnützigen Organisationen trägt das AMS Wien ein ganzes Jahr lang zwei Drittel der Lohn- und Lohnnebenkosten bei einer Neueinstellung aus der genannten Zielgruppe. (Quelle: AMS Wien; http://www.ams.at)

Wie in diesem Zitat ersichtlich, gibt es weitreichende Förderungen im Bereich “50 plus”. Vor allem in Wien ist eine starke Konzentration der Mittel auf den Bereich “50 plus” zu vermelden. Die im Zitat dargestellten drei Monate sind das untere Limit; die Förderungen können weitreichender sein. Vereinfacht kann gesagt werden: Je älter der/die Arbeitssuchende, desto höher sind die Förderungen (Infos zum Beschäftigungsprogramm 50 plus finden Sie unter folgendendem Link: http://www.ams.at/wien/service-unternehmen/foerderungen/beschaeftigungsprogramm-50+).

Das AMS bewirbt das “Beschäftigsungsprogramm 50plus” weitreichend und versucht Unternehmen an Bord zu holen. Insgesamt sollen die Mittel für die Zielgruppe erhöht werden. In einer Presseaussendung vom Dachverband der Wiener Sozialeinrichtungen vom 29. April 2015 (OTS-Aussendung) spricht man davon, dass das Sozialministerium für 2016 und 2017 durch Umschichtung der Arbeitsmarktmittel österreichweit jeweils 250 Millionen Euro für aktive Arbeitsmarktpolitik im Bereich der über 50-Jährigen zur Verfügung stelle. Heuer seien 120 Millionen Euro vorgesehen. Diese Gelder fließen in Eingliederungsbeihilfen und den zweiten Arbeitsmarkt, also die sogenannten Sozio-Ökomomischen-Betriebe, die durch eine Umstellung, sich sehr stark auf die Zielgruppe 50plus fokussieren. So darf die Caritas ihre “job_aktiv”-Stellenangebote nur mehr für die Zielgruppe “50 plus” reservieren.

Das AMS geht jedoch auch neue Wege und versucht über neuartige Angebote, Arbeitssuchende der Zielgruppe wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Das AMS geht neue Wege, um vor allem Arbeitssuchende über 50 Jahre besser vermitteln zu können. So wird am 21. April zum ersten Mal Speed-Dating für diese Gruppe angeboten, bei dem Arbeitssuchende direkt mit Personalchefs sprechen können. “Einerseits sind Arbeitskräfte mit Know-how und Erfahrung für Unternehmen noch immer schwer zu finden. Andererseits fällt es älteren Menschen, die arbeitslos werden, oft schwer, wieder eine Beschäftigung zu finden – oft gelingt es nicht einmal, überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden“, erklärt AMS-Sprecher Sebastian Paulick die Idee gegenüber wien.ORF.at. (Quelle. ORF Wien Online: http://wien.orf.at/news/stories/2696155/

Dennoch ist – abseits der Bemühungen und Investitionen des AMS – interessant, welche Branchen und welche Firmen “Ältere” gerne aufnehmen. Die Frage, die letztendlich im Raum steht lautet:  Wie komme ich als JobsuchendeR aus der Zielgruppe an diese Stellen? Das Problem ist einerseits das Gleichbehandlungsgesetz, das es den Firmen verbietet, Stelleninserate mit einer Altersangabe auszuschreiben. Andererseits gibt es natürlich genügend Unternehmen, die eher auf junge Mitarbeiter/innen setzen. Der Sinn hinter diesem Verbot Stellenangebote mit Altersspezifikationen auszuschreiben ist einleuchtend.

Daher greifen einige Unternehmen auf Umschreibungen zurück. Es empfiehlt sich vor allem bei der Suchmaschine des AMS (ams.jobroom), aber auch bei jeder anderen Jobsuchmaschine den Begriff “ältere Bewerber” einzugeben. Redewendungen, wie “ältere Bewerber/innen willkommen” sind ein eindeutiges Indiz dafür, dass der Betrieb gewillt ist Arbeitnehmer/innen jenseits der 45 respektive 50plus aufzunehmen.

Es gibt außerdem bestimmte Unternehmen und Branchen, die gerne “ältere” Arbeitnehmer/innen aufnehmen. Hinweise liefern u.a. “der Nestor” oder “kununu”. Der NestorGOLD ist eine Auszeichnung des österreichischen Bundessozialministeriums und soll Unternehmen, die durch eine “altersgerechte Organisation” bestechen, auszeichnen. Eine Liste der Unternehmen, die prämiert wurden, finden Sie auf folgender Website: http://www.nestorgold.at/cms/nestor/liste.html?channel=CH2562

Kununu ist ein Portal, das mittlerweile zu XING gehört und das Arbeitgeber/innen und Firmen bewertet. Der Umgang mit “älteren” Mitarbeiter/innen wird ebenfalls dokumentiert. Die Bewertungen können also wertvolle Indizien darüber geben, ob das Unternehmen überhaupt “ältere Mitarbeiter/innen” aufnimmt und wie der Umgang mit den Mitarbeiter/innen ist. Natürlich sind diese Bewertungen immer mit Vorsicht zu genießen. Link: www.kununu.com

Branchen, die “Ältere” gerne aufnehmen…

In Bereichen, in denen eine hohe Fluktuation herrscht, haben ältere Jobsucher/innen eine gute Chance aufgenommen zu werden. Der Vertrieb ist hier ganz sicher zu nennen, ebenso wie das Versicherungswesen. Auch der TÜV Österreich sucht “Gewerbliche” – gerne ab “45 plus” – aus allen Bereichen. Bedingung ist allerdings ein HTL-Abschluss (danke Paul G. für den Hinweis). Hinter der Idee, dass TÜV-Prüfer/innen gerne über 45 Jahre alt sein dürfen, steht das Konzept, dass “gestandene Persönlichkeiten” genug Erfahrungswerte mitbringen, um eine Prüfung durchzuziehen und sich durch ihr Auftreten nicht so leicht in Unruhe versetzen lassen. Auch der Lebensmittelhandel zieht nach. Abgesehen von den Discountern, sieht man bei den gängigen Lebensmittelmärkten immer mehr “Ältere”.

Eine Branche, die in Wien auch noch immer ältere Personen aufsaugt, ist der “soziale Bereich”. Ganz generell wird es jedoch interessant zu sehen sein, inwieweit die gesetzten Maßnahmen greifen.

Wichtige Artikel

Nachdenken über die Residenzpflicht für Flüchtlinge…

  Mobilität als großes Thema am Arbeitsmarkt   …oder wie ein Beitrag von AMS-Chef Johannes Kopf zur Flüchtlingsthematik sehr viel über den Wiener Arbeitsmarkt aussagt Am 24. März veröffentlichte “DerStandard” einen “Kommentar der anderen” von Johannes Kopf. Der AMS-Chef nahm Stellung zum Thema Residenzpflicht für Flüchtlinge und machte – fast schon nebenbei – Statements zum Wiener Arbeitsmarkt, die ich noch einmal darstellen möchte. Statement 1: Der Wiener Arbeitsmarkt hat mit Abstand die höchste Arbeitslosenquote. Die meisten Flüchtlinge suchen natürlich in Wien, was aus verschiedenen Gründen sehr verständlich ist. Generell verdeutlichen die von Kopf angeführten Zahlen das generelle Mobilitätsproblem in Österreich. […]

Der richtige Grad zwischen Wirtschaftlichkeit und Kreativität

In einer losen Reihe führe ich immer wieder kleine Interviews mit Selbstständigen und Einzelunternehmern. Hier nun ein kurzes Interview mit David Weber, der seit 2005 in den Bereichen Produkt und Möbeldesign, Interior und Ausstellungsdesign sowie Konzeptarchitektur tätig ist. Er hat seine Ausbildung in Möbelbau und Innenraumkonstruktion an der HTL  Hallstatt absolviert und seine abschließende Ausbildung am College für Design unternommen. whatelsen bat David Weber zum kurzen Interview Wie würden Sie einem kleinen Kind “dm weber designworkx” erklären? “david weber design” beschäftigt sich mit formen, farben, technik und materialien. diese werden dann zu objekten gebaut, welche nicht nur schön sind , sondern dir […]

Lehrlinge immer unzufriedener mit Ausbildung/Job

ÖGB und ÖGJ präsentierten Lehrlingsmonitorergebnisse Wer ein wenig in das Recruiting hineinschaut und auch mit Personaler/innen spricht, weiß, dass das duale Ausbildungssystem – kurz die Lehre genannt – eine wichtige und einzigartige Form der Ausbildung ist. Junge Menschen haben die Möglichkeit schnell in einen Beruf hineinzufinden, mit einer Ausbildung abzuschließen und in der Folge dann sogar die nächsten Schritte zu setzen. Allerdings steht die Lehre immer wieder zur Diskussion. Inhaltlich wie formal. Auch der Österreichische Gewerkschaftsbund beteiligt sich mit den Ergebnissen einer Studie an dieser Diskussion und sieht eine Kluft zwischen Anspruch der Ausbildung und der Tatsache, dass immer weniger […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.