News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Das war “Hotel Unlocked”: Die Jobmesse von “Le Méridien”

Rekrutierungsevents sind eine aufwändige, jedoch tolle Sache, wenn es um die Auswahl von zukünftigen Mitarbeiter*innen geht. whatelsen.work möchte nun einige Rekrutierungsevents vorstellen, die besonders interessant waren. Dabei sollen eigene und mittelbare Erfahrungen einfließen.

Nach unserem ersten Beispiel, dem OTTO-Versand, brachten wir Erfahrungen aus der eigenen Praxis und zeigten wie ein Lehrlingscasting funktioniert (ENGIE Austria). In unserem dritten Beispiel, wandten wir uns Heineken zu. Außerdem haben wir uns Rekrutierungsveranstaltungen im  AMS-Schulungskontext angesehen. Als vorläufig letztes Beispiel bringe ich ein Beispiel, das bereits 2017 in Wien stattfand. Das Hotel “Le Méridien” veranstaltete eine eigene Form der Jobbörse…

whatelsen.work - Jobmesse Le Méridien

Googelt man die Begriffe “Fluktuation” und “Hotellerie”, so findet man unzählige Beiträge. Dies ist sicher kein Zufall. Allgemein wird viel über das Thema geschrieben, berichtet, bisweilen gemeckert und gemotschkert.

Handeln statt raunzen

Das “Le Méridien” in Wien scheint der liebgewonnenen Wiener Tradition des Raunzens nicht viel abgewinnen zu können und setzt Akzente. Das Haus wurde nach erst 13 Jahren komplett saniert. Außerdem lässt man sich auch permanent neue Ideen und Konzepte einfallen. Dies ist auch geboten, da die Konkurrenz im 5* Segment groß ist – und so erreicht das Ringen um die besten Mitarbeiter/innen für die Häuser am Ring und in der Innenstadt (Wortspiel muss sein) fast schon Wettkampfcharakter.

Hausmesse als Alternative

Die Mitarbeiter/innen vom 5-Sterne-Haus am Robert-Stolz-Platz ließen sich vergangenen Freitag und Samstag (17. und 18. Februar 2017) etwas einfallen. Frei nach dem Motto: “Wo wir sind ist vorne” wurde die Kunsthalle am Karlsplatz zu einer Jobmesse mit Erlebnischarakter umgebaut.

Bei “Hotel Unlocked” sorgten ein DJ, eine Bar mit Éclaire-Station, jede Menge Energy-Drinks, ein Lounge-Bereich sowie ein Barista für den angenehmen Teil der Messe. Sechs verschiedene Stationen gaben Einblick in die Welt des Hotels. Die Besucher/innen wurden aufgefordert, die einzelnen Bereiche des Unternehmens zu besuchen und zu erkunden, kleine Aufgaben zu lösen und Rechtschreibfehler in den Plakatwänden zu finden. “Hotel zum Anfassen” war eindeutig das Motto von “Hotel Unlocked”. Abgesehen von der unmittelbaren Einsicht in die Funktionsweise eines 5*-Hauses, nahmen die Besucher/innen auch an einem Gewinnspiel teil (Übernachtungsgutschein etc.) Der Challengecharakter sollte die Besucher/innen anspornen möglichst viele Fragen zu stellen, genau hinzuschauen und sich umfassend zu informieren.

Allerdings ging es nicht nur um Jux und Tralala. Die Mitarbeiter/innen von “Le Méridien” vermittelten in den Stationen sehr genau, was potenzielle Mitarbeiter/innen erwartet und was von ihnen erwartet werden würde. Peter Weinmann, Assistant Outlet Manager, beschrieb seine Rolle als Motivator. Für ihn sei es wichtig, dass die Mitarbeiter/innen mitziehen würden, “einfaches Dahingleiten” sehe man weniger gern. Auch der Kollege aus dem Rezeptionsbereich vermittelte, dass es durchaus auch Einstellungssache sei, um in einem 5*-Hotel erfolgreich zu sein. Die Wichtigkeit der Position wurde auch hier deutlich vermittelt. Der Front Desk ist die erste Anlaufstation eines jeden Gastes und die Visitenkarte des Hauses. Schlechte Laune oder Diskretionsausfälle: Absolut fehl am Platz.

whatelsen.work Le Meridien Jobmesse

Recruiting vor Ort

Eine der sechs Stationen wurde von der HR-Abteilung bespielt. So konnten Bewerber/innen direkt mit den Recruiterinnen sprechen. Anna Delion, ihres Zeichen “Executive Assistant Managerin”, brach eine Lanze für die Fachausbildung in der Hotellerie. Sie gab nicht nur Bewerbungstipps, sondern erzählte auch, dass das Praktikum eine gute Einstiegsmöglichkeit sei. Man müsse ja herausfinden, ob man als Mitarbeiter/in zum Haus passe UND ob das Hause zu einem selbst passe.

Bewerber/innen, die sich direkt bei Frau Delion und ihren Kolleginnen bewarben, gingen nicht mit leeren Händen. Sie bekamen als kleines Dankeschön ein Sackerl mit Goodies und Informationen zum Hotel überreicht.

Als Rahmenprogramm wurden zusätzlich Workshops angeboten. Die HR-Abteilung bearbeitete so z.B. das Thema Lebenslauf und Vorstellungsgespräch. Gegen 14.00 wurde ein Workshop mit dem technischen Leiter des Hotels angeboten. So konnte man auch einen Blick direkt hinter die Kulissen des Hotels gewinnen. “Hotel Unlocked” deckte also alles ab, was eine klassische Hausmesse haben muss: Unterhaltung, Information, Werbung für das eigene Unternehmen und die Möglichkeit sich unbürokratisch zu bewerben.


Lesen Sie auch:

Wenn ein Konzern keine Lust mehr auf herkömmliches Recruiting hat…

OTTO goes Star Wars

Rekrutierung von Lehrlingen ist ja so “easy”…

Rekrutieren an der Quelle: AMS-Kursinstitute als Partner*innen

Wichtige Artikel

Recruiting 2.0.: Wiener Karrieremesse und österreichisches Bewerber/innenportal kooperieren erstmalig

fair.versity Austria bietet Live-Stellenvermittlung. Kooperationspartner ist die Bewerber/innenplattform myVeeta Die Karriere- und Jobmesse fair:versity findet am 11. Oktober 2016 im Wiener MAK statt. Es ist bereits die 4. Ausgabe der Messe. Neu ist: Zusammen mit der Bewerber/innenplattform myVeeta können jobsuchende Besucher/innen ihren Lebenslauf den ausstellenden Unternehmen vor der Messe bereits online zur Verfügung stellen. So können die teilnehmenden Unternehmen auch vor und während der Messe ins Recruiting gehen und geeignete Kandidat/innen während der Messe persönlich kennenlernen. Das Service ist kostenlos für alle Bewerber/innen und zeigt, dass fair:versity zusammen mit myVeeta am Puls der Zeit sind. Diversity als Schwerpunkt Das Besondere […]

Bewerbungsgespräch: Arbeiten mit der “Critical Incident Technique”. Die Theorie.

Hier geht es zum zweiten Teil des Artikels zum Thema “Critical Incident Technique” Die “Critical Incident Technique” (oder: Die Methode der kritischen Ereignisse) ist sehr spannend um in Vorstellungsgesprächen etwas mehr über Bewerber/innen herauszufinden. Die Methode wurde von John C. Flanagan im Jahre 1954 entwickelt, um Flugpersonal besser einschätzen zu können. Es handelt sich also um eine Technik, die speziell für die Selektion von Personal entwickelt wurde und nicht aus einem anderen Bereich kommt. Laut Wirtschaftslexikon handelt es sich um ein… “…halbstandardisiertes Verfahren zur empirischen Anforderungsanalyse. Grundidee ist es, bestimmte Verhaltensweisen (bzw. „kritische Ereignisse”) als bes. erfolgreich oder nicht erfolgreich […]

Leider müssen wir Ihnen mitteilen – Die Absage

Es ist wahrscheinlich eine Sache, mit der wir unser ganzes Leben lang hadern. Als Kinder hassten wir es, wenn wir beim Fußballspielen nicht von den Großen der Clique berücksichtigt wurden, als Jugendliche brach eine Welt zusammen, wenn auf ein “Willst Du mit mir gehen?” (oder eine ähnlich romantische Ansprache) prompt ein “Nein” oder noch schlimmer ein “Schleich dich” retourniert wurde. Ok, dieses Gefühl kennt man im Zeitalter der unverbindlichen sozial-medialen Freundschaftsanfragen vielleicht weniger… Gewiss ist jedoch, dass die meisten Bewerber*innen – ob jung oder alt – Absageschreiben auf Bewerbungen sofort ins Nirvana des digitalen Postkorbes pfeffern. Niemand wird gerne abgelehnt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.