News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Gender Pay Gap: Frauen verdienen deutlich weniger als Männer

https://pbs.twimg.com/media/C6bB3Z3WgAAFBWt.png

Anlässlich des Frauentages 2017 wird in Österreich nicht nur eine neue Frauenministerin angelobt, sondern es wird auch das Bewusstsein für die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen geschärft – routineartig muss man da fast schon sagen. Oder wie es die Schriftstellerin Christine Nöstlinger treffend im Ö1 Morgenjournal formulierte: “Was haben wir gekriegt… ein Binnen-I haben wir gekriegt. Das ist für mich ein bisserl wenig.”

Der E.U.-Vergleich macht Österreichs Frauen alles andere als reich. Den geringsten Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen gibt es in Italien und Luxemburg, was mich natürlich als geborener Großherzogtumler sehr freut.

Aber auch der Vergleich zwischen Arbeiter/innen, Angestellen und Beamt/innen ist sehr spannend. Es fällt auf, dass selbst bei den Beamten und Beamtinnen ein Einkommensunterschied von 4,9 Prozent besteht, was ja angesichts 30 Jahre Förderungsprogramme und 20 Jahre positiver Diskriminierung  (man schaue bei Johanna Dohnal und Friederike Seidl nach) eigentlich gar nicht sein dürfte. Und doch: Gerade bei den Beamt/inn/en zeigt sich: Teilzeitarbeit ist weiblich. Werden die Zahlen auf ganzjährige Vollzeitbeamt/inn/en umgelegt, ergibt sich sogar ein Plus von 2,6 Prozent für die Frauen (nebenbei bemerkt ist die ausgewiesene Statistik männlich, da die Männer als Ausgangswert dienen). Insgesamt verdienen die Frauen teilzeitbereinigt noch immer 17,6 Prozent weniger als die Männer. Lässt man die Vertragsbediensteten und die Beamt/inn/en, die eine vergleichweise kleine Gruppe sind, außer Acht, wird die Differenz noch einmal größer.

Es bleibt also noch einiges zu tun  – und dies nicht nur am Frauentag.

Statistik Austria: Vergleich Männer- und Frauengehälter

Bruttojahreseinkommen von Frauen und Männern 2015
Soziale Stellung Anzahl der Personen Frauenanteil
in %
Bruttojahreseinkommen (Median)
insgesamt Frauen Männer Einkommens-differenz in % *)
Unselbständig Erwerbstätige insgesamt1)2)
Insgesamt 4.226.500 47 26.678 20.334 33.012 38,4
Arbeiter und Arbeiterinnen 1.674.532 35 19.215 11.041 25.556 56,8
Angestellte 2.010.756 55 30.396 22.718 44.181 48,6
Vertragsbedienstete 351.460 69 32.496 29.330 37.854 22,5
Beamte und Beamtinnen 189.752 41 53.747 52.217 54.927 4,9
Ganzjährig Vollzeitbeschäftigte1)
Zusammen 2.105.925 34 39.812 35.023 42.364 17,3
Arbeiter und Arbeiterinnen 682.155 20 31.915 23.778 33.843 29,7
Angestellte 1.047.070 39 46.402 36.378 54.643 33,4
Vertragsbedienstete 207.182 57 39.156 37.994 40.671 6,6
Beamte und Beamtinnen 169.518 35 55.969 56.827 55.403 -2,6
Q: STATISTIK AUSTRIA, Lohnsteuerdaten – Sozialstatistische Auswertungen. Erstellt am 20.01.2017. *) Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern im Verhältnis zum Bruttojahreseinkommen der Männer. – 1) Ohne Lehrlinge. – 2) Inklusive Teilzeitbeschäftigte und nicht-ganzjährig Beschäftigte. Bruttojahresbezüge gemäß § 25 Einkommensteuergesetz.


Lesen Sie auch: Gender Pay Gap: Ein paar Überlegungen

Wichtige Artikel

Was ändert sich 2017? Was ist neu?

Der Jahreswechsel bedeutet nicht nur ein neuer Abschnitt für viele Arbeitnehmer/innen in beruflicher und privater Hinsicht, sondern auch einige gesetzliche Änderungen. Einige bringen sogar etwas mehr Geld ins Geldbörserl. Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18 (ab 1. Juli 2017) “Nie wieder Schule”… Das wird sich für 15-Jährige ändern. Die Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18 gilt ab Juli 2017 für alle Schüler/innen, die ihre Pflichtschule im Schuljahr 2016/2017 (und natürlich auch für alle die danach) abschließen. Mit anderen Worten: Die Erziehungsberechtigten sollen für Jugendliche nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht eine weitere Ausbildung organisieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Jugendliche können entweder eine weiterführende Schule […]

Sind erwachsene Lehrlinge (k)ein Thema für österreichische Betriebe?

Mit dieser Fragestellung startete ich eine Diskussion in der Gruppe Personal auf XING. Ich wollte wissen, aus welchen Gründen 20plus-Bewerber/innen in Österreich nur sehr schwer Lehrstellen finden. Die Statistiken sind absolut klar: Zirka 85 Prozent der Lehrlinge sind in Österreich sind unter 18 Jahr alt (Quelle:ibw/öibf -Forschungsbericht Jugendbeschäftigung in Österreich 2014-2015), wobei die Studie auch festhält, dass das Durchschnittsalter der Lehrlinge im ersten Lehrjahr von 15,9 im Jahr 2002 auf 16,6 im Jahr 2016 gestiegen ist. Dies ist ein Indikator dafür, dass die Lehrlinge älter werden. Neben diesen Zahlen, erschien mir vor allem die Tatsache, dass vielerorts über fehlende Fachkräfte […]

Äpfel mit Birnen vergleichen – oder misstraut gelegentlich (Arbeitsmarkt)-Statistiken

Angeblich soll Winston Churchill das Bonmot geprägt haben, dass er nur jenen Statistiken Glauben schenke, die er selbst gefälscht habe. Mir gefällt der Satz des britischen Humoristen Lionel Strachey noch besser: “Die Statistik ist eine große Lüge, die aus lauter kleinen Wahrheiten besteht.” Die österreichischen Tageszeitungen  “Die Presse” und “Heute” veröffentlichten am 28. Juli jeweils einen Artikel zum selben Thema. “Die Presse” präsentierte unter dem auflagenträchtigen Titel “Österreicher lieber arbeitslos als Billiglohnempfänger”  die neueste Ausgabe des Randstad Workmonitors. Der Lead weist dann auf ein zweites Thema hin: “Auch mit dem Auswandern könnten sich die Österreicher nicht so anfreunden, um in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.