News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Ein Griff und die Suche beginnt… Stellengesuche in Österreich

Es gibt bereits eine ganze Reihe an Verzeichnissen und Plattformen, auf denen Jobsuchende sich finden lassen können. Anbei möchte ich eine kleine Auswahl von Seiten aus diesem Bereich vorstellen. Die angeführten Plattformen sind eher allgemein und sollen eine Einstiegsmöglichkeit für möglichst viele Bewerber/innen darstellen. Plattformen, die branchenspezifisch arbeiten, werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Job.at

Job.at ist nicht nur Jobplattform, sondern bietet auch die Möglichkeit des Stellengesuchs und der Lebenslauferstellung. Das jeweilige Gesuch wird in einer übersichtlichen Einzelseite ausgegeben – mit allen wichtigen Basisinformationen. Es besteht ferner die Möglichkeit den Lebenslauf anzusehen, der bis zu einem gewissen Grad anonymisiert wurde. Eine Registrierung ist erforderlich. Eine Suche ist natürlich auch möglich.Als Ergebnisse sehen Recruiter/innen eine Liste, die Berufsbezeichnung, Ausbildung und den Wohnort des Kandidaten oder der Kandidatin anzeigt. Die Plattform bietet knapp 3000 Stellengesuche (Stand April 2016).

http://www.job.at/Mitarbeiter


Gigajob-Stellengesuche

Auch hier ist es möglich Jobangebote zu posten und ein Suchprofil anzulegen. Als eingeloggter User/in sind die Profile einsehbar und es bedarf auch eines eigenen Accounts, um ein Inserat anzulegen. Diese können von den User/innen selbst gestaltet werden. Die Kontaktaufnahme erfolgt per Formular. Ein Foto kann dem Profil beigelegt werden. Ein weiterer Vorteil: Die User/innen, aber auch die Besucher/innen, sehen wie hoch das Interesse am Profil ist. Durch die Tatsache, dass die Inserate nicht moderiert werden, sind natürlich viele Rechtschreibfehler vorhanden und die Eigeninserate verfügen über eine unterschiedliche Qualität. Referenzen werden nicht angeboten. Gigajob gibt an, dass knapp 35.000 Stellengesuche geschaltet sind (Stand April 2016).

Link: http://at.gigajob.com/Stellengesuche-in-Wien


Stellengesuche des AMS

Ich selbst habe viele dieser Stellengesuche in sogenannten Karriereplänen für Besucher/innen von AMS-Kursen geschrieben. Die Anzahl ist sehr hoch. Das AMS betitelt die Anzahl der „Bewerbungen“ mit 278.000 (Stand April 2016). Die Inserate zu finden ist gar nicht so einfach. Man muss schon ein wenig herumklicken, bis man das Gesuchte findet. Aber das ist generell ein Thema auf der AMS-Seite.

Die Inserate sind von unterschiedlicher Länge und Qualität. Immer wieder wird in den Eigeninseraten die Telefonnummer angegeben, was die Möglichkeit eröffnet, direkt Kontakt aufzunehmen. Ansonsten muss diese über das AMS erfolgen. Ein Vorteil: Man sieht wie lange das Inserat bereits online ist und kann daher einschätzen, wie lange der oder die Kandidat/in bereits arbeitssuchend gemeldet ist. Ein weiterer Vorteil: Es gibt sehr viele Inserate und ich habe bereits mehrfach auf die Datenbank zurück gegriffen, wenn ich eine Position unbedingt besetzen musste und ich keine passenden Kandidat/innen im Talon hatte.

Ein weiterer Vorteil besteht in der Suchmaske, die eine gewisse regionale Einteilung zulässt. Mit einem bestehenden e-ams-Konto können Unternehmen potenzielle Bewerber/innen ansprechen.

Link: https://jobroom.ams.or.at/jobroom/NnUnStartLogin.event


Flohmarkt.at

Auch das Kleinanzeigenportal „flohmarkt.at“ bietet interessierten Stellensuchenden die Möglichkeit ein Stellengesuch zu verfassen. Dies funktioniert sehr unbürokratisch und man ist in der textlichen Gestaltung sehr frei. Man kann auch hier davon ausgehen, dass die Stellengesuche von den Jobsuchenden selbst verfasst wurden. Allerdings kann über die Seriosität der Stellengesuche nichts ausgesagt werden. Die Kontaktmöglichkeiten können von den Stellensuchenden ebenfalls selbst bestimmt werden. Da das Portal sehr viele Stellengesuche veröffentlicht, scheint es zu funktionieren. Bei einem Test erhielt ich zwei Anfragen, die ich jedoch nicht weiter verfolgte, da es sich – eben – um einen Test handelte.

Link: www.flohmarkt.at


Jobleiter

Auch Jobleiter ist ein Anbieter verschiedenster Dienstleistungen um das Recruiting: Stellenbörse, Lebenslauferstellung, etc. Es besteht auch die Möglichkeit Stellengesuche zu schalten. Allerdings sind diese nur für registrierte Unternehmen einsehbar. Das Registrieren sei natürlich kostenlos.

Link: www.jobleiter.at

Wichtige Artikel

Absageschreiben, Eisschreiben oder Aperitifschreiben

In einem Aufsatz der polnischen Germanistin Joanna Szczęk fand ich drei Bezeichnungen für verschiedene Typen von  Absageschreiben. Eine weitere Recherche ergab, dass diese Begriffe in Österreich noch nicht in aller Munde seien – vor allem hatte ich sie noch nie gehört. Dafür gab es etliche Artikel um das 2005er Jahr, die über Absageschreiben und Co. referierten.  Joanna Szczęk,  die  zum gleichen Zeitpunkt ihre ersten Forschungen präsentierte, unterteilte die Schreiben in (a) Absageschreiben (b) Eisschreiben (c) Aperitifschreiben. Eine weitere Internetrecherche ergab, dass es sich bei diesen Begriffen um HR-Sprech handeln würde. Joanna Szczęk arbeitete zu diesen spezifischen Textsorten und konnte linguistisch […]

Bewerbungsgespräch: Arbeiten mit der “Critical Incident Technique”. Konkrete Umsetzung.

Hier geht es zum ersten Teil des Artikels über die “Critical Incident Technique”. Im Beitrag  “Bewerbungsgespräch: Arbeiten mit der “Critical Incident Technique”. Die Theorie.”  wurde der Aufbau der CIT beschrieben. In diesem Beitrag will ich Ihnen einen Fragekatalog vorschlagen, der es Ihnen erlauben soll, ein (Job)interview ohne große Schwierigkeiten mit dieser Technik durchzuführen. Der erste Teil fragt nach dem größten Erfolg (also nach einer sehr positiven Erfahrung), der zweite Teil fragt nach dem größten Misserfolg (also nach dem Scheitern oder einer negativen Erfahrung). Das klingt jetzt sehr banal. Aber der Kontrast hat es in sich. Vorher sollten Sie im Gespräch […]

Bewerbungsfoto: Andere Länder, andere Sitten

Bei meinem letzten Job erlebte ich den totalen Boom um das Bewerbungsfoto. Es kam mir fast vor als würden einige Kolleg*innen das Foto zum Non-Plus-Ulta der Bewerbung erheben. Ganzseitige Fotos als Deckblätter mit Lifestyle-Charakter wurden entworfen. Gerade in einem Umfeld, das dem Gleichbehandlungsgedanken verpflichtet ist, ist dieser Ansatz diskussionswürdig. Bewerbungsfoto Pflicht? Ein Bewerbungsfoto ist nicht immer – und vor allem nicht überall – ein MUSS. Obwohl in Deutschland das Bewerbungsfoto sehr wichtig ist, gibt es auch andere gewichtige Stimmen. In der Tat berichteten 2016 die deutschen Medien, dass Siemens das Bewerbungsfoto als unnötig empfindee. Der SPIEGEL Online meinte etwa: “Janina […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.