News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Echtes Stellenangebot oder Werbung?

Inserat in einer Geschäftsauslage fotografiert am 06. 01 .2015

Inserate in Schaufensterauslagen können natürlich ein wunderbarers Jobangebot verstecken und vor allem – es ist mit einiger Wahrscheinlichtkeit ein Jobangebot, bei dem sich der Andrang der Bewerber/innen in Grenzen hält. Allerdings ist gerade bei solchen Angeboten Vorsicht geboten und bevor Sie Ihre Daten an das Unternehmen weitergeben, sollten Sie bei vermeintlichen Stellenangeboten, wie das hier angeführte etwas genauer nachfragen. Schon alleine um Ihre persönlichen Daten zu schützen.

Vor allem Inserate, die ein Ratespiel sind, sind mit Vorsicht zu genießen. In diesem Beispiel fehlen so ziemlich alle Angaben, die für eine passgenaue Bewerbung notwendig sind – von den gesetzlichen Vorgaben rede ich gar nicht. Nebenbei wundere ich mich bei solchen Inseraten dann immer, dass das Gejammere über unpassende Bewerbungen sehr groß ist.

Aber nun zurück zum Inserat. Ich habe Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer der Firma heraus gesucht und versucht mit dem Unternehmen auf zweierlei Weise Kontakt aufzunehmen. Erstens: per Mail. Ich schickte einfach ein kurzes Mail mit der Bitte um mehr Informationen über das Stellenangebot. Bisher bekam ich keine Antwort.

Zweitens: Ich rief dann in der Firma direkt an, verlangte den Besitzer, der jedoch angeblich nichts mit der Jobauswahl zu tun habe. Ich solle doch eine Bewerbung an die angeführte E-Mailadresse schicken. Ich bat meinen Gesprächspartner um Informationen zur ausgeschriebenen Stelle. Natürlich konnte mir der “einfache Mitarbeiter” auch nichts zu dem Job sagen, meinte jedoch, dass meine E-Mail sicher beantwortet werden würde.

Bliebe noch der Weg des “persönlichen Vorsprechens”. Doch nach zwei versuchten Kontaktaufnahmen, werde ich auf diesen Weg verzichten.

Wichtige Artikel

Das liebe Bewerbungsschreiben

Immer wieder werde ich gefragt, wie ein Bewerbungsschreiben funktioniert und wie es aufgebaut werden soll. Nun… ich gehe hier mit den Herren Püttjer und Schnierda. Sie sprechen davon, dass eine Bewerbung allgemein “passgenau, stärkenorientiert und glaubwürdig” sein soll. Ich denke, dass dies insbesondere auch für das Bewerbungsschreiben zutrifft. Ein weiterer Tipp, der von meiner ersten Mentorin im Bewerbungsgeschäft kam, lautete:“Im ersten Satz steht mein stärkstes Argument.” Also ein Satz wie: “Mit großem Interesse bewerbe ich mich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle…” könnte das Gegenteil von  “passgenau” und “Argument” sein. Es ist ein Seitenfüller.Und Seitenfüller sagen auch etwas aus. Jedoch […]

Jobmessen in Deutschland

Das Online-Portal “Karrierebibel.de” hat einen umfassenden Kalender von Jobbörsen in Deutschland zusammen gestellt. Eine gute Möglichkeit Kurzurlaub mit Jobsuche zu verbinden. Den direkten Link zum Kalender finden Sie hier

Das Kreuz mit den Antwortschreiben…oder Schweigen ist nicht immer Gold

Einer der häufigsten Beschwerden, die ich in Beratungen bekomme ist, dass die Firmen sich nicht einmal die Mühe machen, ein Absageschreiben zu verfassen. Vor Jahren beschwerten sich die Bewerber*innen über die Serienbriefe, die eine meiner Kund*innen als “Leider-Briefe” bezeichnete. “Leider können wir Ihnen…” Heute wären die meisten schon sehr froh über einen solchen Brief, handelte es sich um ein Lebenszeichen seitens der Firma. Ich weiß schon. Heute geht das bei der Vielzahl von Bewerber*innen nicht mehr und der Kostendruck und die Flut an Bewerbungen und, und, und… Dabei sollte Ihnen etwas klar sein, liebe Fimen. In den letzten Jahren stiegen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.