News rund um den Arbeitsmarkt, das Recruiting, die Bewerbung und andere Themen

Bewerbungsfoto: Andere Länder, andere Sitten

Bei meinem letzten Job erlebte ich den totalen Boom um das Bewerbungsfoto. Es kam mir fast vor als würden einige Kolleg*innen das Foto zum Non-Plus-Ulta der Bewerbung erheben. Ganzseitige Fotos als Deckblätter mit Lifestyle-Charakter wurden entworfen. Gerade in einem Umfeld, das dem Gleichbehandlungsgedanken verpflichtet ist, ist dieser Ansatz diskussionswürdig.

Bewerbungsfoto Pflicht?

Ein Bewerbungsfoto ist nicht immer – und vor allem nicht überall – ein MUSS. Obwohl in Deutschland das Bewerbungsfoto sehr wichtig ist, gibt es auch andere gewichtige Stimmen. In der Tat berichteten 2016 die deutschen Medien, dass Siemens das Bewerbungsfoto als unnötig empfindee. Der SPIEGEL Online meinte etwa: “Janina Kugel ist Siemens-Personalchefin – und findet Bewerbungsfotos überflüssig. “Es gibt das Risiko, dass Firmenverantwortliche auf Basis solcher Bilder beeinflusst werden und dadurch nicht die richtigen Personalentscheidungen treffen”, sagt Kugel.” Ist dies die Meinung einer einzelnen Recruiterin? Es lohnt sich ein Blick auf andere Länder.

USA, Kanada und Großbritannien sind anders…

Abgesehen von einer Greencard und einem knappen und fesselnden Bewerbungsschreiben, ist der Lebenslauf das Um und Auf einer u.s.-amerikanischen Bewerbung. Auf Bewerbungsfotos wird absolut verzichtet – ebenso auf andere persönliche Angaben. Oft wird nicht einmal die Wohnadresse angegeben. Dies liegt natürlich auch an den strengen Antidiskriminierungsgesetzen und den Mechanismen der lokalen Rechtssprechung. Allerdings ist das Fehlen eines Bewerbungsfotos kein u.s.-amerikanischer Spleen. Auch andere anglophone Länder sehen von einem Bewerbungsfoto auf dem “resume” oder dem “cv” ab. Anders in China. Im ehemaligen Reich der Mitte erwarte man ein Bewerbungsfoto.

In Deutschland ist es, wie bereits angedeutet, komplizierter. Aufgrund des “Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetztes” können Sie durchaus auf Bewerbungsfotos verzichten. Mit anderen Worten: Das Bewerbungsfoto ist freiwillig. Allerdings tragen die Bewerber*innen diesem Umstand keine Rechnung und schicken munter Fotos mit. Dies liegt vielleicht auch ein wenig an diversen Bewerbungsratgebern, die erklären, wie das perfekte Bewerbungsfoto aussieht, jedoch die rechtliche Grundlage nicht erörtern. Insofern sind anonymisierte Bewerbungsverfahren in Deutschland keineswegs die Regel.

Die “romanischen” Länder: Frankreich und Italien sowie Brasilien

Robert Half in Wien weist z.B. darauf hin, dass das Foto in Frankreich und in Spanien nicht obligatorisch sei. “Nicht obligatorisch” heißt nicht, dass man es nicht tut. In Frankreich wird ein Foto beigelegt. Es reicht aber ein normales Passfoto. Die Französ*innen legen dafür sehr viel Wert auf standardisierte Formeln im Anschreiben. In Italien wird laut unijobs.at das Foto nur auf besonderen Wunsch beigelegt. Laut “Dein neuer Job” aus dem Hause von “Die ZEIT” sind Fotos in Brasilien eher unüblich.

Österreich ist nicht anders

Und wie ist es in Österreich? “Obwohl ein Bewerbungsfoto keine Pflicht ist, wird es in fast jedem Stellenangebot gefordert. Auch für Sie als Bewerber kann ein überzeugendes Bewerbungsfoto einen Pluspunkt gegenüber anderen Bewerbern darstellen. Im schlimmsten Fall kann das Foto im Lebenslauf aber auch dazu führen, dass sich die oder der Personalverantwortliche gegen Sie entscheidet.” Dies ist ein Zitat von der Website des Arbeitsmarktservices (März 2017) – und es ist nicht einmal gegendert 😉


Wichtige Diskussion?

Mich interessieren natürlich Ihre ganz persönlichen Anmerkungen und Erfahrungen mit Fotos – ob im Österreich oder in anderen Ländern. Kommentieren Sie!

Wichtige Artikel

Stellenanzeigen und Inserate – Auf was muss ich achten? (Teil 2)

Im ersten Teil des Beitrages wurde im Wesentlichen auf allgemeine Dinge hingewiesen. Thema war z.B. wie die Aufmachung eines Stellenangebotes wirken kann. Im zweiten Teil werden wir uns den  klassischen Aufbau eines Stelleninserates ansehen. “Wir sind …” –  Informationen über das inserierende Unternehmen Klar! Es geht um die Selbstdarstellung des Unternehmens. Im ersten Teil einer Anzeige erhalten Sie meistens Auskunft über die Branche, in der das Unternehmen tätig ist, über das vertriebene Produkt bzw. die Dienstleistung sowie über Größe, Marktstellung und Standort der Firma. Natürlich betreiben die Unternehmen auch Werbung in den Stellenanzeigen. In letzter Zeit lässt sich beobachten, dass […]

Absageschreiben, Eisschreiben oder Aperitifschreiben

In einem Aufsatz der polnischen Germanistin Joanna Szczęk fand ich drei Bezeichnungen für verschiedene Typen von  Absageschreiben. Eine weitere Recherche ergab, dass diese Begriffe in Österreich noch nicht in aller Munde seien – vor allem hatte ich sie noch nie gehört. Dafür gab es etliche Artikel um das 2005er Jahr, die über Absageschreiben und Co. referierten.  Joanna Szczęk,  die  zum gleichen Zeitpunkt ihre ersten Forschungen präsentierte, unterteilte die Schreiben in (a) Absageschreiben (b) Eisschreiben (c) Aperitifschreiben. Eine weitere Internetrecherche ergab, dass es sich bei diesen Begriffen um HR-Sprech handeln würde. Joanna Szczęk arbeitete zu diesen spezifischen Textsorten und konnte linguistisch […]

Passgenauigkeit ist der Schlüssel

Hin und wieder kommt es im Leben eines Jobcoachs oder eines Beraters zu wirklichen Highlights in der täglichen Arbeit. Mit Highlight meine ich eine solche Ausnahmeerscheinung, dass man noch seinen Enkelkindern davon erzählen will… Wer keine Enkelkinder hat bloggt das Ereignis umgehend die digitale Welt hinaus. Nun, worum geht es? 4 Augen sehen mehr als 2 Ich arbeitete mit einem jungen Mann, der einen Job suchte. Wir sichteten nach dem 4-Augen-Prinzip Stellenangebote. Ein Vorteil dieser Methode besteht darin, dass man schneller unpassende Stellenangebote aussortieren kann. Der Kunde hat gleichzeitig jedoch auch die Möglichkeit Selbst- und Fremdbild mit dem jeweiligen Stellenangebot […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.